Jahresrückblick 2016

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,

das Jahr ist fast vorbei. Es ist Zeit, einmal zurückzublicken was wir alles geleistet haben. Und es ist Zeit, Danke zu sagen an diejenigen, die alles mitgetragen und unterstützt haben.

Sei es als direkte Unterstützung, als Sachspende oder durch Engagement in sonstigen Gruppen oder den örtlichen Vereinen, die eine tragende Stütze des Dorflebens sind. Inzwischen ist es auch so, dass viele Ortsfremde über die Schule, den Kindergarten, das Openair und die Vereine in Pfeffelbach engagiert sind.

Wir haben mehrere Veranstaltungen in 2016 erfolgreich absolviert, ich möchte aber nur die Größten nennen, da der Rückblick sonst zu umfangreich wird:

  • An Fasching gab eine Prunksitzung und eine Kinderfaschingsparty
  • Im März lud die Ortsgemeinde alle Senioren/innen zum Kaffenachmittag ein
  • Im Juni feierten wir zusammen ein großes Dorffest
  • Das entscheidende Relegationsspiel zwischen Brücken und Föckelberg mit über 1000 Zuschauern wurde vom FC Pfeffelbach ausgerichtet
  • Am Openair haben wir unsere Einwohnerzahl wieder über 2 Tage vervielfacht und begrüßten Gäste aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern
  • Aber nicht nur beim Openair, sondern auch bei den beiden Autocrossveranstaltungen kamen viele Gäste mit über 500 km Anfahrtsweg
  • Zwischendurch „spielte unser Dorf Fussball“
  • 2 Kinderbasare mit Kaffeenachmittag wurden von den Fördervereinen der Schule und des Kindergartens organisiert
  • Unsere Kirmes haben wir natürlich auch gebührend gefeiert
  • Im Herbst hat der Männergesangverein mit den Schülern der Grundschule zusammen ein Konzert gegeben
  • Beim St. Martinsumzug musste wegen der Brückensanierung die Streckenführung geändert werden
  • Den Abschluss bildete der Weihnachtsmarkt, bei dem unsere Vereine einen besinnlichen Nachmittag für Jung und Alt organisiert haben.


Ihr seht, wir haben ganz viel gefeiert. Und das waren nur die größten Feste. Es gab noch viele Aktionen in den einzelnen Vereinen, deren Aufzählung den Rahmen sprengen würde. Das alles ist nur möglich, wenn Leute da sind, die das alles organisieren, aufbauen und hinterher aufräumen und am Fest selbst auch noch mithelfen.
Daher nochmal ganz herzlichen Dank an alle!

Aber wir haben uns das Feiern auch verdient, denn wir haben ganz viel gearbeitet:

  • Im DGH sind wir dabei, ein neues Stuhllager zu bauen. Dafür war ein Raumtausch mit der Feuerwehr erforderlich. Der Umbau findet in Eigenleistung statt.
  • Mit der Hilfe der Vereine und vieler Bürger haben wir die Toilettenanlage und die Grillhütte in Eigenleistung modernisiert und gleichzeitig eine Müllsammelaktion durchgeführt – wir hatten über 80 Helfer – Danke!
  • Das Dorf haben wir als 30 km-Zone ausgewiesen – die Schilder wurden in Eigenleistung aufgestellt
  • 2 Geschwindigkeitsanzeigetafeln wurden angeschafft
  • In der Schlechtwetterzeit haben wir unsere Bänke repariert und erneuert
  • Knapp 6 Hektar Fläche wurden von uns aufgeforstet und 2 Mammutbäume gesetzt
  • An der Einsegnungshalle ist das Blech am Dach erneuert
  • Die Hecken an den Landwirtschaftswegen wurden gemulcht und zurückgeschnitten
  • Auch haben wir einen für jedermann zugänglichen Defibrillator in den Geschäftsräumen der Sparkasse installiert
  • Die neue Wasserstelle auf dem Friedhof wurde fertig gestellt
  • Den Umbau der ehemaligen Gärtnerei zum Gemeindelager haben wir fortgesetzt (insbesondere wurde eine neue Fassade an der Westseite errichtet und die Gebäudetechnik digitalisiert)
  • Einige Landwirtschaftswege und die Zufahrt zum Sportplatz haben wir in Eigenleistung repariert
  • Der Brunnen und diverse gemeindeeigene Pflanzkübel wurden mehrmals von Freiwilligen aus der Bevölkerung bepflanzt
  • Auf den Hochwassereinsatz im Frühjahr haben wir doppelt reagiert. Zum einen haben wir den Durchfluss unter der Brücke Hauptstraße wieder hergestellt und zum zweiten haben wir in einer gemeinsamen Aktion der Feuerwehren Pfeffelbach, Thallichtenberg und Reichweiler Sandsäcke auf Vorrat gefüllt und planen in diesem Rahmen einen „Rettungseck“ für schnelle Handlungsfähigkeit bei üblichen Gefahren einzurichten. Hier nochmal ganz speziell Danke an die Feuerwehren!
  • Unser Kindergarten wurde als Musikantenlandkindergarten ausgezeichnet
  • Stapler, Bagger, Mulcher und sonstige kleine Reparaturen haben wir in Eigenleistung ausgeführt
  • Verschiedene Ruheplätze wurden in Eigeninitiative der Bevölkerung hergestellt
  • Auch das neue Urnenfeld auf dem Friedhof wurde in Eigenleistung angelegt
  • Unsere Weihnachtsbäume präsentieren sich mit Schmuck aus Bastelaktionen vom Mittwochstreff und den Landfrauen
  • Der Grünschnittplatz wird während der Öffnungszeiten von Freiwilligen aus dem Ort organisiert – auch Euch nochmal ein persönliches Danke!

Auch hier gäbe es noch vieles mehr aufzuzählen, daher bitte ich, nicht böse zu sein, wenn gerade Euer/Dein Engagement nicht separat aufgeführt ist – ich bedanke mich daher nochmal bei allen Helfern ohne die das nicht möglich gewesen wäre.

Einen ganz besonderen Dank will ich auch unseren Firmen aussprechen, da diese uns bei den großen Aktionen mit ihrer Fachkompetenz und materiell unterstützt haben.
Die Firma Ihli hat uns Material zur Modernisierung der Toilettenanlage gesponsort, die Schreinerei Blinn Material für die Erneuerung der Theke in der Grillhütte. Die Firma Matzenbacher hat uns beim Bau des Stuhllagers für das DGH unterstützt. Die Firma Gihl bei der Hochwasserprävention. Zusammen mit der OIE haben wir Smart Home im Bauhof realisiert. Das Küchenstudio Müller hat uns eine Küche gesponsort.

Auch will ich das Kompliment für die Toleranz in der Bevölkerung, das uns der Landesbetrieb Mobilität und die Baufirma, die die Brücke an der Landesstraße erneuert hat, weitergeben.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch und freue mich auf weitere gemeinsame Projekte im Jahr 2017. Weiter so!

Gez. Frank Aulenbacher
- Ortsbürgermeister -

 

Zusätzliche Informationen